Bordkasse

Im Laufe unserer Segeljahre habe ich den Eindruck bekommen, das gerade dies ein sensibles Thema ist. – Über nichts lässt es sich so schön streiten, wie das liebe Geld. -  Auch wird die Bordkasse je nach Situation etwas anders gehandhabt. – Deshalb ist eine gute Kommunikation vorab wichtig.

 

Ich habe dazu meine Seglerfreunde befragt (Eigner, Charterer und Vercharterter) und hier war man sich einig:

            Situation 1

Charterboot ohne Skipper

Aus der Bordkasse werden alle anfallenden Kosten bezahlt:

1.     Hafengebühren

2.     Getränke

3.     Essen

4.     Diesel, Öl

Etwaig anfallende Reparaturen, Ersatzteile, verlorengegangene oder zerstörte Dinge, die zum Schiff gehören

      6.Transitgebühren

 

Situation 2

Charterboot mit Skipper

Auch hier gelten Punkte 1-6

Zusätzlich wird der Skipper mit verköstigt

 

Situation 3

Eigner Boot: Hand gegen Koje, Kojen Charter, wie 2.

 

Situation 4

Einladung auf das Boot eines Bekannten/Freundes – das sensibelste Thema

 

Wenn man nicht ausdrücklich gesagt bekommt, dass dies eine „All inclusive“ Einladung ist, gibt es auch hier fairer Weise eine Bordkasse. Diese sollte auch die Punkte 1-6 beinhalten. Wie genau sich an die Punkte gehalten wird, liegt im Ermessen des Eigners.

 

Ob der Skipper/Eigner mitverköstigt wird, hängt vom persönlichen Verhältnis und der Länge der Tour ab. Vielleicht ist es dem Skipper auch unangenehm, Euch auf die Bordkasse aufmerksam zu machen. Fragt wie Ihr Euch einbringen könnt. – Der Unterhalt eines Bootes kostet viel Geld und nicht jeder Bootseigner zahlt das mal so eben aus der Portokasse.

Mein Tipp, wenn Ihr selber kein eigenes Boot habt, aber von dem Boot Eures Freundes/Bekannten häufiger profitiert, wäre eine Wertschätzung angebracht. Sei es nun den Skipper mit zu verköstigen, oder mal im Winterlager mit anzupacken. Dann gibt es auch kein böses Blut, denn keiner fühlt sich ausgenutzt.

 

Es ist davon abzuraten die Nahrungsaufnahme bei Landgängen aus der Bordkasse zu finanzieren. So kann jeder über sein eigenes Budget bestimmen und keiner fühlt sich übervorteilt.

 

 Der Skipper wird die Bordkasse einer Person anvertrauen, die dann für den ganzen Törn dafür die Verantwortung trägt. Am Einfachsten ist es, wenn alle zu Anfang einen Betrag x einzahlen und die besprochenen Dinge aus der Bordkasse beglichen werden. Sollte jemand damit Probleme haben, weil er als einziger z.B. kein Alkohol trinkt, Vegetarier ist etc. sollte er sich gleich zu Anfang melden, damit diese Dinge nicht auf ihn umgelegt werden. Das wird dann etwas komplizierter, aber ist auch machbar.

Inzwischen gibt es Apps und sogar eine Exceltabelle, die der Skipper sich zum Thema Bordkasse  herunterladen kann, wenn es dann ganz genau sein soll.....

 

Habt Ihr andere Erfahrungen gemacht, oder gibt es noch etwas hinzuzufügen. Ich freue mich auf Eure Meinung

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0