· 

Stürmische Tage

Saisonbeginn Teil 2

 

23.06.2017

 

Wedel-Rendsburg

 64.9 sm

 Motorstunden 12:10

 

Um 4:00 Uhr stehen wir auf, um 5:00 Uhr legen wir in Wedel ab. Wie angekündigt regnet es (Sonne auf der Elbe?! – für uns nicht😕 ) und kaum auf der Elbe haben wir 15 kn gegen an. Die Wellen sind moderat und wir haben uns als Etappenziel Glücksstadt gesetzt, falls der Wind anzieht. Wir lassen Glückstadt Steuerbord liegen um eine halbe Stunde später darüber zu sinnieren, ob das die richtige Entscheidung war. Der Wind zieht 

merklich an. 25 kn zeigt der Windmesser. Auch nimmt die Welle zu, weil wir Wind gegen Strom fahren. Aber an umkehren ist nicht zu denken, denn dann hätten wir den Strom gegen uns... ausserdem sollte der Wind doch abnehmen…Pustekuchen. 36kn bläst es zum Schluss. Die FairLady reitet die 2m hohen Wellen souverän und wir alle fühlen uns zur keiner Zeit unsicher. Allerdings muss ich zugeben, das mir langsam übel wird.

Wir haben uns früh bei der Schleuse angemeldet und das Tempo etwas reduziert, nachdem es heisst, noch 45 min. Somit verbringen wir dann tatsächlich nur noch gute 30 min vor der Schleuse. Es hätte keine Minute länger dauern dürfen, sonst hätte ich die Fische gefüttert. 

Ich bin so froh das Patrick an Bord ist und Klaus beim Anlegen helfen kann, denn ich habe Pudding in den Beinen. Einmal in der Schleuse beruhigt sich mein Magen aber wieder sehr schnell.

In den NOK geschleust zeigt der Windmesser nur noch 15 kn. Wahnsinn, was die Bäume hier abschirmen. Wir setzen die Fock (9:44 Uhr) zur Unterstützung des Motors. 

 

Eine halbe Stunde später mach ich uns das wohlverdiente Frühstück. Und dann zockeln wir ohne weitere Vorkommnisse bis Rensburg. Ein bisschen Shopping und dann bekocht uns Klaus. In Ruhe lassen wir diesen doch sehr anstrengenden Tag ausklingen.         Abendstimmung in der Marina Rendsburg:

Tipp: Wer noch verproviantieren muss, kann das sehr gut (und besser als in Brunsbüttel) in Rendsburg machen. Hier gibt es einen sehr gut ausgestatteten Edeka in Laufweite und im Hafen stehen Wagen, die man dafür leihen kann. Ich habe auch in der Kieler Förde keinen so hafennahen Supermarkt gefunden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0